Six_Senses_Spa_Eingang

Ginger Travel: Asanas mit allen Sinnen

Sonnengruß und Schlussentspannung sind nicht nur Asketen und Bewegungsbegeisterten vorbehalten. Yoga, und zwar wirklich ausgesuchtes, hält aktuell in der Luxus-Hotellerie Einzug. Zum Beispiel in den Resorts der Six Senses Spas.

Yogareisen – Retreats, Workshops oder Seminare – sind selten eine Angelegenheit für die Portokasse. Die meisten Menschen, die ihre Yogaerfahrung auf diesem Wege vertiefen wollen, müssen dafür sparen und leisten sich solche Auszeiten selten und sehr bewusst. Doch Yoga hat längst alle Bevölkerungsschichten angesteckt, mit einer Angebotspalette, die von der Volkshochschule bis zur Hautevolee reicht.

Ausgefeilte Yogaangebote statt simplem „Hotel-Yoga“

Darauf hat man in den Resorts der Six-Senses-Gruppe reagiert. Statt das berüchtigte „Hotel-Yoga“ anzubieten, bei dem auf Anfrage des Gasts ein lokaler Yogalehrer vorbeischaut und im Bestfall dazu anleitet, die Schultern zu kreiseln, den Nacken zu strecken oder andere ungefährliche Übungen zu machen, setzt man bei Six Senses seit 2014 auf fein komponierte Yogaprogramme mit fundiertem Background. Und großen Zielen.

Yoga_[5606-LARGE]Über Einzelstunden hinaus können aktuell drei unterschiedliche Programme mit Zeitfenstern zwischen 3 und 21 Tagen in allen Spa Resorts gebucht werden.
Yoga Nidra, die yogische Schlafmeditation, ein ausgefeiltes holistisches Detox-Programm, und den Start in den Yoga-Kosmos erleichtert die Programm-Variante „Discover“. Maßgeblich entwickelt hat sie der indische Yogalehrer Dorelal Singh. Er hat nach einer profunden, fünfjährigen Yoga-Ausbildung an der renommierten indischen „Bihar School of Yoga” viele Jahre im „Ananda in the Himalayas“ gelehrt. Das Sechs-Sterne-Resort in den nordindischen Himalayausläufern oberhalb von Rishikesh gilt Kennern als welterste Luxusadresse für Yoga und Ganzheitlichkeit.

 

Zu allen Yoga-Programmen der Six Senses Spas gehören die Atemtechniken des Pranayama, Meditationen, ganzheitliche Zusatzangebote wie Reiki oder Chakren-Heilung, eine ausgesucht gesunde Ernährung sowie eine Auswahl passender Spa-Anwendungen. Und selbstredend bietet die Minibar-Auswahl adäquates Nicht-Alkoholisches!

Die Schlüsselfiguren hinter der Yoga-Offensive sind Anna Bjurstam als Vizepräsidentin im Vorstand von bei Six Senses Spas sowie Mark Sands, Regionalgeschäftsführer der Häuser in Thailand und Vietnam. Bjurstam erkannte die Notwendigkeit eines professionellen Yoga-Angebots auch im Urlaub: „Yoga ist so eine weit reichende Praxis – und wir wollten in der Lage sein, die steigende Nachfrage nach spezialisierten Angeboten bedienen zu können.“ Mark Sands spezifiziert: „Mein persönliches Interesse liegt darin, unseren Gästen ein ergebnisorientiertes, dabei authentisches Programm anzubieten. Es soll durchaus ein erzieherisches Element haben: Bei der Abreise haben die Teilnehmer eine genauere Vorstellung davon, wie sie einen positiven Lifestyle auch nach ihrem Aufenthalt bei uns gestalten können.“

Die Six Senses Spas, Hotels und Resorts sind vornehmlich in Vorder- und Südasien beheimatet, einige davon in Asiens Metropolen. Die Kosten exklusive Übernachtung starten bei ca. 200 € für Drei-Tages-Programme, für eine 21-tägige Buchung z. B. des Detox-Programms liegt der Preis p. P um die 3500 €.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.
0