Food_Jamie Oliver

Jamie und die Revolutionäre: Mit Kochlöffel und Vision

Der Popstar unter den Köchen hat eine Mission: besseres Essen für alle, vor allem aber für Kinder. Dafür rappt der Brite Jamie Oliver schon mal, unter anderem mit der Unterstützung von Sir Paul McCartney, Jamie Cullum oder Ed Sheeran. Denn wie so oft kommt es auch bei diesem Thema darauf an, den richtigen Ton zu treffen.

Dass eine gesunde Ernährung besonders für Kinder wichtig ist, wissen wir. Aber dass sie im Alltag manchmal für die Tiefkühlpizza, das Fast Food und schnelle Magenfüller geopfert wird, ist auch Geheimnis. Problematisch wird es, wenn die Ausflüge ins Land der Burger-Ketten die Regel sind. Wenn Kinder mit Möhren nur noch die lustig gezackten Stäbchen aus dem Tiefkühlgemüse assoziieren, weil sie frisches Gemüse gar nicht kennen. Wenn Chipstüten und Limoflaschen ihre ständigen Begleiter sind, weil sie es so gewohnt sind. Um es mit Jamie Oliver zu sagen [1]:

Der Zugang zu gutem, frischen und nahrhaften Essen ist das Menschenrecht jedes Kindes. Aber unsere Wirklichkeit ist, dass wir unsere Kinder darum betrügen. Millionen Kinder essen zu viel vom Falschen, während Millionen andere nicht ausreichend gutes Essen bekommen, um gesund wachsen und sich entwickeln zu können. Wir müssen zu einer gemeinsamen starken Stimme zusammenwachsen, die Regierungen und Unternehmen dazu zwingt, ein gesünderes und glücklicheres Morgen mitzugestalten.

Food Revolution Day am 20 Mai: Das Recht der Kinder auf nahrhaftes Essen

Der 2012 von Jamie Oliver ins Leben gerufene Food Revolution Day legt den Finger in die Wunde, dass einerseits 2,1 Billionen Menschen mit Fettleibigkeit kämpfen – 41 Millionen davon sind Kinder. [2] Und andererseits 795 Millionen Menschen Hunger leiden und 162 Millionen Kleinkinder in den Entwicklungsländern an chronischer Unterernährung leiden. [3]

Auf diese Missstände machen am Food Revoulution Day in mehr als 75 Ländern rund um den Globus zahlreiche Veranstaltungen und Workshops aufmerksam. Sie legen den Fokus auf das Kochen und eine gesunde Lebensweise – immer mit Spaß und nie mit erhobenem Zeigefinger.

Köche, Food-Blogger und Hobbyköche geben auf diesen Events ihr Wissen weiter, wie jeder gesundes Essen schmackhaft zubereiten kann. Vor allem Kinder sollen lernen, wie wertvoll eine selbst zubereitete Mahlzeit ist – womit nicht das Zusammenschütten verschiedener Tiefkühlkomponenten gemeint ist. Und wir alle können lernen, bewusster zu genießen und verantwortungsvoller mit dem umzugehen, was nicht für alle selbstverständlich ist.

Ihr möchtet ein Food-Revolutionär werden? Dann werft einen Blick auf die Website Jamies Food Revolution oder auf die Facebook-Seite Food Revolution Community und informiert euch über die Aktionen, die am 20. Mai vielleicht auch in eurer Nähe stattfinden.

Oder startet eure eigene Aktion: Schnappt euch eure Lieben und stellt euch (nicht nur) am Food Revolution Day gemeinsam in die Küche, um etwas Gesundes und Leckeres zu zaubern. Macht mindestens so viel Spaß wie das gemeinsame Essen danach.

Ein Hans-Dampf-in allen-Töpfen – und mit sozialer Verantwortung

Dass der umtriebige Brite überhaupt noch Zeit findet, um eine weltumspannende Aktion wie den Food Revolution Day zu zu pushen, ist ein Phänomen. Er gehört zu den weltweit erfolgreichsten TV-Köchen, dem mit seiner ersten BBC- Show „The naked Chef“ 1999 der internationale Durchbruch gelang. 17 Kochbücher von ihm haben sich über 14 Millionen Mal verkauft – und wenn er gerade mal nicht in einem seiner zahlreichen Restaurants steht oder neue Aktionen plant, rührt er neue Rezepte zusammen.

Parallel dazu beeindruckt der Familienvater durch soziales Engagement. 2002 eröffnete er im Rahmen seiner Sendung „Jamie’s Kitchen“ das Londoner Restaurant Fifteen, das sozial benachteiligten Jugendlichen einen Einstieg in die Gastronomie bietet. Auch die Fifteen-Ableger in Amsterdam und Newquay bilden jährlich 15 sozial benachteiligte Jugendliche zu Küchen- und Gastronomieprofis aus.

Die zeitgleich gegründete Jamie Oliver Foundation betreibt übrigens nicht nur die Ausbildungsrestaurants, sondern schult im Projekt „Kitchen Garden“ auch Grundschullehrer, die ihre Ernährungskenntnisse dann in ihren Unterricht einbringen können. Sein Projekt „Ministry of Food“ bringt allen Interessierten das Kochen nahe, und quasi nebenbei startete Jamie eine Kampagne, um das Essen in Großbritanniens Schulkantinen zu verbessern und Ernährung als Unterrichtsfach zu etablieren [4].

Kochen sollte für uns alle so selbstverständlich sein, wie es das für die Generationen unserer Eltern und Großeltern war, und der einzige Weg, wieder dahin zu kommen, ist Kochunterricht an Schulen.

Ein gesundes Team: Jamie Oliver und HelloFresh

Offenbar hatte Jamie trotzdem nicht genug um die Kochlöffel, sondern fand ein weiteres Betätigungsfeld. Andere Online-Lebensmittellieferanten haben es versucht, HelloFresh gelang der Coup: Sie holten Jamie als Rezepte-Partner ins Boot und hebeln damit das Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei“ aus.

Food-Revolutionsführer Jamie und HelloFresh mit besten Zutaten und spannenden Rezepten für stressfreies Kochen ergänzen einander ideal. Ihr möchtet nach einem langen Arbeitstag nicht noch auf der Suche nach exotischen Zutaten durch die Supermärkte hetzen, um ewig in der Küche zu stehen? Dann lasst euch vom Kochboxen-Lieferservice frische Zutaten nebst Jamies „Step by Step“-Anleitung direkt ins Haus bringen. 30 Minuten später steht euer leckeres, gesundes Essen auf dem Tisch. Die Ausreden für Tiefkühlpiza und Currywurst könnten euch dann allerdings ausgehen.

Mit dem Code HELLOGINGER bekommt ihr (als Neukunden) bei HelloFresh einen Sofortrabatt von 15 € auf die 1. und 2. Kochbox!

 

Quellen:

[1] http://www.jamiesfoodrevolution.org/

[2] http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/familie/who-bericht-41-millionen-kleine-kinder-zu-dick-14033447.html

[3] http://de.wfp.org/hunger/hunger-statistik

[4]Besser Kochen mit Jamie, Dorling Kindersley Verlag, ISBN-13: 978-3831010318

Mehr über diesen und andere Partner von GINGER findet ihr auf unserer ausführlichen Partner-Seite.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.
0