Hydro_Spray_Trockene_Haut

Gingers Darlings: Hydro-Sprays gegen trockene Haut

Manchmal muss es unbedingt etwas mehr sein. Vor allem, wenn der Manchmalmoment eure Haut betrifft. Durchs Älterwerden, regelmäßig im Winter oder aufgrund des ungünstigen Erbguts verhindert oft selbst 2 Mal täglich Eincremen nicht das Spannungsgefühl von trockener Haut.

Fest steht, dass für viele die Zeiten von einer Creme allein auf dem Waschtisch Geschichte sind. Vielleicht liegt es daran, dass die kosmetische Forschung heutzutage sehr viel mehr an probaten Lösungen „auswirft“. Vielleicht hat es aber auch mit der älter werdenden Gesellschaft zu tun, deren kosmetische Bedürfnisse nur noch durch diverse Extras befriedigt werden können: mit Seren, Masken, aufwendige kosmetische Treatments wie Hydrafacials und Konsorten …

Der neueste und aus meiner Sicht hochwillkommene Trend sind Pflegesprays, die ihr als Zwischendurch-Erfrischer sogar tagsüber über dem Make-up nachlegen könnt. Fast immer sind sie angereichert mit Mineralien und vor allem Hyaluronsäure, jenem extrem Wasser bindenden Stoff, aus dem auch die Faltenfillerträume sind.

Vegan und wirkungsvoll: Pflege von HighDroxy

Ein tolles und noch junges Beispiel aus Deutschland: die vegane naturkosmetische Wirkkosmetik HighDroxy.

Gegründet hat die noch junge Marke Thorsten Abeln. Er produziert HighDroxy als Ergebnis seiner persönlichen Suche nach guten Fruchtsäureprodukten. Da Abeln entweder an der Wirkung oder an der Verträglichkeit bisheriger Produkte etwas auszusetzen hatte, entwickelte er zuerst sein Fruchtsäureserum HighDroxy Face Serum.

„Better skin starts here“ sagt Abeln über seine inzwischen leicht gewachsene Linie. Sein Unisex-Serum sei hochwirksam, dabei sanft und verträglich, und soll das Hautbild täglich verbessern helfen. Ihr könnt damit eure Pflege effektiv ergänzen oder stellt komplett um auf diese vegane Kosmetik. Dafür sprechen auf das Wesentliche reduzierte Rezepturen mit besten Wirkstoffen ohne unnötige Zusatzstoffe.

 

Dem Serum folgten Balm und Hydro Spray – letzteres steckt jetzt immer in meiner Handtasche, es erfrischt die Haut und durchfeuchtet sie gut. Ich nutze sie morgens, abends nach dem Serum und solo über den Tag, wann immer meine Haut danach ruft. Es beruhigt und pflegt mit Niacinamid, Grüntee-Extrakt, Panthenol, Aloe Vera und Hyaluronsäure (alle Wirkweisen findet ihr auf der Website von HighDroxy erklärt).

Ob unter der Tagespflege oder drüber, hilft es bei trockener, gestresster Haut, aber ebenfalls nach hautärztlichen Eingriffen wie Mikrodermabrasion oder Anti-Falten-Treatments (Laser, Needling etc.). Das Spray ist wie alles von HighDroxy vegan, wurde ohne Tierversuche entwickelt und verzichtet auf Alkohol, Parfum, Konservierungsstoffe, Silikon und Erdölderivate.

Das Spray am Morgen vor dem Balm hat eine angenehme Wirkung plus den Nebeneffekt, auch die Augenpartie direkt mit zu pflegen! Augencremes „kriechen“ mir oft zur Augenschleimhaut und reizen sie. Ich reagiere da leider extrem empfindlich – habe aber von den Tröpfchen des Spray-Nebels keine unangenehmen Erfahrungen zu berichten.

Nur den Geschmack auf den Lippen finde ich nicht sooo großartig. Da hilft es, während des Sprayens und Einmassierens der Feuchtigkeit die Lippen aufeinander gepresst zu halten.

Alternativen – es gibt viel Schönes da draußen

Die deutsche Naturkosmetikmarke Primavera ist seit 30 Jahren ein Pionier- und Vorzeigebetrieb, wenn es um nachhaltige Anbauweise und naturreine Bio-Produkte in Kosmetik und Aromatherapie geht. Das Unternehmen aus dem Allgäu sucht für seine Produkte schon immer Bio-Anbaupartner weltweit und pflegt mit ihnen enge und gut gewachsene Verbindungen.

Ihr neuestes Hydrolat, ein Lavendelwasser, nutze ich zum Beispiel gern vor und nach dem Yoga. Es kann auf dem gesamten Körper gesprayt werden, ihr könnt es aber auch für Kompressen bei Muskelproblemen oder nach etwas zu viel Sonne auf der Haut gut verwenden. Der Duft ist recht krautig, gebe ich zu, etwas mehr Lavendelaroma hätte mir persönlich besser gefallen. Aber es geht hier schließlich nicht ums Einparfümieren. Und wirkungsvoll ist das Spray allemal.

Ein Tipp von Primavera: Mischt das Lavendelwasser 1:1 mit dem Bio-Aloe-Vera-Öl – gut schütteln, aufsprühen, fertig ist eure organische After-Sun-Emulsion.

Je nach Hauttyp und Wunsch-Wirkung findet ihr im Webshop von Primavera weitere Feuchtigkeits-Wässerchen, die auch allesamt erfreulich bezahlbar sind!

Nicht wirklich naturkosmetisch, aber zumindest vegan ist die israelische Marke Ahava, deren neues, im März erscheinendes Dry Oil Body Mist ich ebenfalls getestet habe – allerdings ist es nichts fürs Gesicht.

Das Körperöl zum Aufsprühen zieht schnell ein, der Duft ist noch dezent genug (ich mag es nicht gern „amerikanisch“, wo alle Produkte immer einen intensiven parfümierten Charakter haben, vom Shampoo bis zum Nagellack!), und macht die Haut sofort weicher. Das erreichen Jojoba- und Sesamöle, ein Spritzer Vitamin E und eine nährstoffreiche Alge namens „Dunaliella Algae“. Ihr könnt zusätzlich das im Winter meist fliegende trockene Haar respektive dessen Spitzen damit benetzen.

Ein Klassiker aus der konventionellen Premiumkosmetik ist Kanebos Sensai Cellular Performance Hydrachange Mist, das Spray mag ich wegen seines eigentlich nicht vorhandenen Duftes, natürlich der Feuchtigkeit, die ich damit aufsprühe (mit 100 ml Füllgröße wie alle Sprays übrigens Flugzeugkabinen-tauglich!) sowie des feinen Hyaluronsäurenebels, der auch über jeder anderen Pflege oder Makeup tut, was er tun soll. Allerdings ist dieses Spray anständig teuer, wie es bei Luxusmarken halt üblich ist.

Aus der Cosmeceutical-Abteilung stößt noch ein weiterer Neuling hinzu: Der Copper Firming Mist von iS Clinical verlässt die Naturkosmetikzone Richtung parabenfreie Wirkstoffkosmetik. In medizinischen Spas, beim Dermatologen und im Online-Shop der Marke bekommt ihr diesen – für den Flieger mit 120 ml leider untauglichen – Schönheitsnebel; übrigens das einzige Produkt, das keinen Pumpspender hat.

Mit 38 € im mittleren Preissegment liegend, begeistert mich dieses Spray verhalten: Der feine Sprühnebel hinterlässt nicht unbedingt ein sofortiges Durchfeuchtungs-Gefühl. Er soll jedoch mit geballter Antioxidantien-Kraft und Kupfer als hautstärkendem Mineral Kollagen-stimulierend, straffend und talgregulierend wirken. Kann frau ja auch immer gut gebrauchen.

Die verwendeten Inhaltsstoffe zur Haltbarmachung etc. hält die strenge US-Kosmetikkontrollinstanz Environmental Working Group EWG übrigens sämtlich für niedrigriskant.

Wer sucht, findet für jede/n eine adäquate Lösung in diesem Trend-Segment. Und natürlich darf an dieser Stelle der Hinweis nicht fehlen: Viel Trinken und die richtige Ernährung helfen natürlich auch beim guten Feuchtigkeitshaushalt der Haut 😉

 




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.
0