For free: Die Fünf Faszien-Weisen

Seit 5 Wochen raubt mir mein unterer Rücken den letzten Nerv. Anatomisch geht es in der Fachsprache um eine Störung im Iliosakralgelenk.

Hier doktern inzwischen ein Facharzt, ein Physiotherapeut und eine Osteopathin mäßig erfolgreich herum. Und ich; als Faszien-Fan-Yogalehrerin habe ich selbstverständlich den Anspruch, das selbst in den Griff zu bekommen.

Mittlerweile habe ich alle mir bekannten Yoga-Register gezogen (bringen zwar Linderung, aber das Problem bleibt) und surfe quasi täglich durch YouTube, um neue, bessere, wirksamere Anleitungen für unterstützende Übungen zu finden. Und ich habe dort wirklich unglaublich gute Selbsthilfe-Quellen aufgetan. Die meisten davon allerdings sind aus dem englischen Sprachraum.

Deshalb bin ich ganz happy, dass mir heute eine Thai-Therapiemassage- und Yoga-Freundin den Tipp gab, mich bei Dirk Beckmann für einen kostenlosen Videokurs „Faszienbeweglichkeit“ anzumelden. Habe ich natürlich direkt gemacht, einfach Mailadresse hergeben – schon kam die erste Kurs-Mail zum Nachmachen hereingeflattert. Diese gute Nachricht gebe ich daher sofort und von Herzen weiter.

Beckmanns „Fünf Weisen“ im Faszientraining starten mit dem Thema Beckenbeweglichkeit – die ist bei mir zwar gegeben (und das eventuell sogar im Übermaß …), aber an meine Schüler werde ich die Sequenz definitiv durchreichen. Und bin schon gespannt auf die nächsten Videos, kommende Woche geht es mit der Wirbelsäule weiter. Mein Leib-und-Magen-Thema.

Faszien sind gerade das ganz heiße Ding in der Sport-Szene und schon wesentlich länger im therapeutischen Bereich. Die Erkenntnisse über dieses Struktur gebende, alles verbindende und faszinierende Körpergewebe bewegten über einige Jahrzehnte vor allem Rolfer und Osteopathen. Inzwischen sind sie derart umfassend und fortgeschritten, dass sie „die Medizin komplett revolutionieren werden“, wie mir die Wissenschaftlerin Dr. rer. nat. Heike Jäger von der Universität Ulm in einem Telefongespräch ankündigte. Dazu hoffentlich zeitnah mehr in einem Interview mit der Faszienforscherin und Neurophysiologin.

Ganz ohne tiefere Kenntnis der Materie kann sie dennoch jeder Mensch ansprechen: die Faszien des eigenen Körpers. Für einen handfesten Start, der gleich viel Gutes für den Körper tut, empfehle ich die Anmeldung bei Dirk Beckmann.

Oder wie wäre es mit der Kombination Yoga und Faszienmanipulation? In Hamburg bieten zum Beispiel Dirk Bennewitz und Andrea Kubasch Kurse an, die unter Einsatz spezieller Faszienrollen und gezielten, lang gehaltenen Asanas die Fluidität der unterschiedlichen Fasziengewebe unterstützen und den Körper sanft in Form bringen. Die beiden Yogalehrer haben dazu im vergangenen Oktober ein Buch veröffentlicht, mit dem man praktischer Weise auch jenseits der Hamburger Stadtgrenzen dabei sein kann.

Faszientraining Yin Yoga

Dirk Bennewitz und Andrea Kubasch: „Faszientraining mit Yin-Yoga. Nachhaltiger Stressabbau. Gegen Verspannungen und Rückenbeschwerden. Für einen rundum gesunden Körper“. Lotos Verlag, ca. 144 Seiten, mit 90 Farb-Abbildungen. VK 16,99, ISBN 978-3-7787-8248-4





Schreibe einen neuen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.
0