Tria_Laser_Nah

Mehr Glow, mehr Jugendlichkeit: Anti-Aging für daheim

Die meisten von euch kennen das übercoole „Blitzdings“ der Agenten in „Man in Black“, das die Erinnerung an Aliens löscht. Ich habe auch ein Blitzdings – es löscht unerwünschte Altersanzeichen. Wie cool ist das denn!

Der Fortschritt der Anti-Aging-Medizin hat Behandlungen, für die man früher zum Dermatologen musste, heimtauglich gemacht. Und uns den Tria Age-Defying Laser beschert: ein nicht die Haut abtragender Fractional Laser für die private, abendliche Hautbehandlung mit 3 verschiedenen Lichtblitz-Intensitäten.

Und weil jetzt im Winter die ideale Zeit für solche Hautbehandlungen ist (Sonneneinstrahlung sollte während der Behandlungswochen nämlich unbedingt vermieden werden!), möchte ich euch dieses Teilchen nicht vorenthalten.

Was kann der tria-Laser?

Hautkosmetische Laserbehandlung sollen feine Linien ausgleichen sowie Falten, übermäßiger Pigmentierung und Erschlaffung entgegen wirken. Dafür reizen Laserblitze die Haut in der Tiefe (ja, es bitzelt schon!) – das regt ihren natürlichen Regenerationsprozess an, wie die Medizin nachweisen kann. Auch die Lichtstrahlen des tria-Jeim-Lasers dringen also unter die Epidermis ein und stimulieren dort die Kollagenproduktion.

Der Effekt: straffere Haut durch die Neubildung von elastischem Gewebe – und ein glatteres Hautbild mit feineren Poren!

Wie funktioniert der tria-Laser?

Jeden Abend über 8 Wochen (danach empfiehlt sich eine 4-wöchentliche Pause) setzt ihr den Lichtkopf des tria-Geräts nach einem im Handbuch vorgegebenen Ablauf auf die vorher gereinigte Haut. Die Blitz-Impulse des Geräts erfassen dann in jeweils einer Minute pro Zone nach und nach jeden Bereich des Gesichts – die Augenpartie sowie die Lippen spart ihr natürlich aus!

tria_4_Zonen

Jedes „Fertig!“ der 4 Zonen kommentiert das Lasergerät mit Signaltönen. Nach Beendigung der letzten Gesichtspartie schaltet es sich automatisch aus.

Getestet und frei gegeben ist der Home-Laser nur für das Gesicht; nach eigenem Ermessen und auf eigene Verantwortung könnt ihr euch aber auch andere Körperbereiche vorknöpfen (siehe Interview weiter unten).

„Man muss aber auf jeden Fall bei Tattoos aufpassen“, berichtet eine Freundin, die ebenfalls den tria testet. „Ich bin nur minimal drüber gekommen, weil ich nicht richtig aufgepasst habe, und sofort entstand eine kleine Brandblase.“ (Soviel an Zweifler, die glauben, so ein Gerät könne sicher nichts …)

[sc:eBook ]

Die Intensität der Lichtimpulse stellt ihr nach einem vorsichtigen Test und der individuellen Befindlichkeit nach ein. Ich hatte anfangs direkt Stufe 3 gezündet – leider auf noch leicht gebräunter Haut. Keine sehr gute Idee! Es kam genau wie bei „echten“ Lasern beim Arzt überall zu mikrofeinen „Verbrennungen“ der noch Melanin-braunen Haut. Sie reagiert intensiver auf die Laser-Strahlung als die helleren Stellen.

tria_Lichtintensität

Also habe ich erst einmal abgesetzt, die natürliche Hauterneuerung (zirka 3 – 4 Wochen) abgewartet, etwas mehr Peelings als sonst gemacht – und beim nächsten Ansatz neu auf Stufe 2 gestartet.

Macht ihr das jeden Abend (damit über Nacht die Haut regenerieren kann und leichte Rötungen abklingen können), sieht eure Haut in 3, 4 Wochen schon deutlich frischer aus! Ideal sind 2 Monate bei höchster Stufe 3 – das verspricht die besten Resultate.

Die Ergebnisse laut Hersteller und deren Tests:

Zitate (ohne Gewähr):

In klinischen Studien konnten Dermatologen eine 94 %ige Verbesserung des Hautbildes sowie einen um 89% verbesserten Gesamteindruck feststellen.

77 stellen eine Minderung von feinen Linien und Falten fest

90 %stellen eine signifikante Verbesserung der Pigmentierung fest

94 %stellen eine signifikante Verbesserung der Hautdichte fest.

Und wie fallen die Anwender-Resumees aus?

Ich bin mit meinen Anwendungsergebnisse nicht ganz so weit fortgeschritten wie geplant, da ich eine Auslandsreise in die Sonne zwischengeschoben habe (und dort selbstredend einen hohen SPF für das Gesicht verwendet habe!). Aber wenn dieses Heim-Lasergerät die gleichen Ergebnisse wie eine kostspieligere Einmal-Behandlung beim Profi liefert, dann ist alles gut.

Ich werde meinen soften Wiedereinstieg auf Stufe 2 jetzt erhöhen auf die effektive, höchste Stufe 3. Und so lange Rötungen auftreten, weiß ich, dass die Haut dort meinem Ziel entgegen arbeitet.

Sie wird nie mehr aussehen wie die eines Teenies. Aber Alter nehmen andere Menschen erstaunlich wenig durch Falten wahr, sondern deutlich stärker durch mangelnden Glow und durch Farbveränderungen. Und an diesen beiden Baustellen kann der tria-Laser punkten.

Nach jeder Behandlung wünscht sich die Haut extra viel Feuchtigkeit. Ich verwende die neuen Hydro-Booster von Annemarie Börlund und darüber den beruhigenden Deep Repair Balm von Teoxane.ANNEMARIE-BÖRLIND_HYDRO-BOOSTER

Ein Freund (ja, ein Mann!) ist ebenfalls auf den Verjüngungs-Zug aufgesprungen – sein Fazit nach 4 Wochen:

„Eins ist klar: Der nächste ,Shades of Grey‘-Superstar werde ich nicht mehr – ich bin definitiv zu schmerzempfindlich. Daher habe ich es auch nach 1 Monat noch nicht über Stufe 2 geschafft. Das Beauty-Tool kann was, entsprechend bitzelt es. Doch nach und nach gewöhnt sich meine Babyhaut daran. Das Ergebnis ist der Hammer! Laut Hersteller sieht man erst nach 8 Wochen wirklich sichtbare Ergebnisse. Ich bilde mir jedoch ein, bereits nach jeder Anwendung eine Verbesserung zu sehen. Fältchen sind weniger ausgeprägt, der Teint ist glatter und strahlt, und das ganze Gesicht hat mehr Volumen. Nach dem Lasern ist mein Gesicht schon ganz schön rot, daher verwende ich den Laser nur vor dem Schlafen gehen. Ein Feuchtigkeitsserum und danach eine gute Gesichtscreme tun nach der Anwendung gut. Und wo ich so darüber nachdenke – ich glaube, es ist Zeit für Stufe 3!“

Ein Hinweis: Wer viel raucht, regelmäßig Alkohol konsumiert und Hautpflege als lästig empfindet, darf keine radikalen Verbesserungen erwarten. All diese Angewohnheiten – plus Sonne und Zuckerkonsum, interessanterweise – tragen maßgeblich zur früheren Hautalterung bei!

Ich bin nach meinen ersten abendlichen Testläufen sehr erstaunt, wie stark die Blitzdings-Wirkung und wie gut die ersten Ergebnisse sind. Falls ihr dazu Fragen habt: Zögert nicht und schreibt mir! Meine Haut kennt diesen Trick zur Hautverjüngung schon durch dermatologisch durchgeführte Behandlungen bei Dr. Elisabeth Schumachers in München. Und hat definitiv profitiert: Sie wurde mit dem Fractional Laser straffer, das Hautbild glatter.

tria_Bewegung

 

Einige Fragen dazu hat die US-amerikanische Dermatologin Zakia Rahman beantwortet, medizinische Beraterin des Unternehmens:

Die Anwendung im Gesicht ist getestet und wurde als sicher eingestuft – könnte man dann auch Pigmentstörungen an anderen Körperteilen damit verbessern?

„In den USA hat die FDA (Food and Drug Administration) den tria nur für den Einsatz im Gesicht freigegeben. Aber als Hautärztin nutze ich nicht-ablative Fractional Laser selbstverständlich auch an Armen, Händen, im Dekolletee und an Beinen von Patienten, die dort ebenfalls einen verjüngenden Effekt wünschen.“

Gibt es eine ideale und eine eher ungünstige Zeit, um den tria einzusetzen? Im Sommer könnte gebräunte Haut doch eher hinderlich sein. Und viel Strahlung auf empfindliche neue Haut ist sicher auch keine gute Idee.

„Der Winter ist perfekt. Denn jetzt sind die Menschen selten gebräunt, was in der Tat eine Gegenanzeige ist. Natürlich sollte man das ganze Jahr über eine strenge Lichtschutz-Politik fahren – mit dem Laser im Einsatz um so mehr. Schützt eure schöne neue und jugendlichere Haut.“

Was ist mit älterer, weniger elastischer, vielleicht faltiger Haut? Die erschwert ja das Über-die-Haut-Fahren mit dem Laserkopf.

„Eine sehr gute Frage! Man sollte in diesen Fällen definitiv die Haut, die gerade behandelt werden soll, mit der freien Hand etwas straff ziehen. Das hilft dem Laser, gut über die Haut zu gleiten. So ähnlich wie beim Waxing, da hält man auch eine Gegenspannung.“

Könnten der tria-Laser und andere Anti-Aging-Verfahren kollidieren, zum Beispiel Filler-Injektionen mit Hyaluronsäure? 

„Nein – Faltenauffüllungen gehen tiefer ins Gewebe, der tria hat darauf also keine Auswirkungen. Filler-Materialien werden zum Beispiel auch unter hohem Temperaturen steril gemacht. Die Wärme dieses Home-Lasers, auch bei der höheren Temperaturstufe, hat keine negativen Konsequenzen für die Unterspritzungen.“

Und was kostet der Spaß?

In Deutschland bekommt ihr den tria Age-Defying Laser für 495 € exklusiv bei Douglas. Das ist eine relativ preiswerte Alternative, um bei allen Hauttypen und Hautfarben die verschiedenen Zeichen der Hautalterung zu bekämpfen. So viel und mehr kostet bereits eine einmalige Dermatologen-Laserbehandlung.

Und ihr braucht vielleicht gar nichts zu bezahlen – sondern gewinnt bei unserer Facebook-Verlosung ab dem 6. Dezember ein Gerät! Eine Woche lang könnt ihr dort mitmachen.

Weitere Informationen inklusive eines Anwendungsvideos des Herstellers bekommt ihr hier.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.
0