Sommer_Ginger

Was wir am Sommer lieben: 8 Outdoor-Essentials

Nur wenige Wochen sind uns Nordeuropäern vergönnt, in denen unser Leben einen Hauch dolce far niente bekommt. Eine Leichtigkeit des Seins, für die wir Deutschen nicht gerade weltberühmt sind.

Was nicht ist, kann werden. Wie? Indem ihr ausbrecht aus dem Trott, euch viel vornehmt – und den Sommer mit seinen milden bis warmen Nächten in vollen Zügen nutzt: Geht raus, werdet wild, macht mehr als nur x Kugeln Eis zu essen. Weckt die Abenteuerlust in euch, steht früh auf und geht spät ins Bett. Denn wie jedes Jahr geht auch dieser Sommer wieder viel zu schnell vorbei.

  1. Grillen, mit und ohne …

Es ist so weit: Die Grillmeister ziehen in ihren jährlichen Glaubenskrieg. Gas, Kohle, Elektro – lasst sie diskutieren, uns ist das völlig einerlei, solange es nur kein Einweggrill ist, der nach dem Vergnügen direkt auf den Müll wandert (oder schlimmer: am Ort des Geschehens „vergessen“ wird“). Mein Tipp: Grillen und Männer sind untrennbar miteinander verbunden – irgendwie löst das gleichzeitige Hantieren mit Nahrung und Feuerstelle einen tief in ihrem Genmaterial verankerten Steinzeit-Reflex aus. Er macht aus denen, die sich sonst so gern faul versorgen lassen, den Versorger. Sehr entspannend, so für uns Frauen – vor allem, wenn wir noch Freundinnen oder Kolleginnen haben, die nach Mr. Right suchen. Hier könnten sie sich für die spätere gemeinsame Grillstelle gleich mitentscheiden. Und das Gemüse statt Fleisch – bringt man am besten selbst mit 😉

  1. Picknicks – der Sommer-Evergreen

Der Klassiker des Sommers! Versucht euch für diese Saison mal an unbekannten Rezeptneuheiten für kalte Picknick-Gerichte. Verabredet euch mit interessanten Freunden und Bekannten – nicht immer nur mit denselben drei Paaren wie jedes Jahr. Erweitert den Kreis – für Singles eine weitere Gelegenheit, zwanglos (bei Tageslicht und nüchtern) neue Leute kennenzulernen. Eine Bitte: Verzichtet auf abfallintensives Einweg-Geschirr, sondern investiert in eines aus Kunststoff, das etwas aushält, leicht ist und in die Spülmaschine darf. Da findet ihr inzwischen sehr schöne Designs! Und hinterlasst jeden Platz natürlich immer so, wie ihr ihn am liebsten vorfinden würdet. Nicht vergessen: SPF, am besten 50er-Variante. Und was zum Spielen …

  1. Sommerfest (mit Motto)

Freunde trifft man, je älter man wird, immer seltener. Irgendwas ist nämlich immer. Lasst euch dieses besondere Zeitfenster für mehr Geselligkeit deshalb nicht entgehen. Zu jeder anderen Jahreszeit müssen Räumlichkeiten gefunden werden, die es anschließend zu renovieren gilt. Im Sommer reicht ein Park, eine grüne Wiese – und vielleicht ein Motto, das in die Deko einfließt. Eine White Party? Ein kunterbuntes Holi-Fest? Ein eigener Karaoke-Contest? Seid fantasievoll – Hauptsache, ihr ladet viele ein. Faustregel: 30 % der Eingeladenen sagen sowieso ab, ladet also mehr ein, als ihr „ertragen“ könnt 😉 Absagen am Tag selbst: noch einmal 1 %. Verteilt vorher die Mitbring-Aufträge – und dann drückt euch die Daumen, dass es mit dem Wetter hinhaut. Die zuverlässigste Wetter-App: Weather Pro, die holen sich auch Segler, und die müssen sich wirklich drauf verlassen können.

  1. Wochenend-Ausflüge

Für die Wochenenden, die noch nicht an Geburtstage und Hochzeiten vergeben sind, macht euch Pläne. Erkundet Städte, die ihr noch nie besucht habt. Lasst euch Küstenwind um die Ohren blasen. Lernt Stand-Up-Paddeln oder versucht euch im  Kitesurfen. Geht Wandern oder macht Radtouren. Je früher ihr plant, desto günstiger kommt ihr an Tickets. Oder ihr bucht euch ein Share-Auto, fahrt mit fremden Leuten – erlebt, was es zuhause nicht zu erleben gibt. Tankt Licht, das eure Knochen stärkt, Sauerstoff, der euren Organismus kräftigt – und gute Laune, die euch durch den Rest des Jahres trägt.

  1. After Work-Aktivitäten

Es ist schon so früh hell, dass jeder, der sich seine Arbeit selbst einteilen kann oder Gleitzeit genießt, jetzt idealerweise sein Frühstück mit an den Arbeitsplatz mitnimmt – und dafür früher Schluss macht. In Biergärten, City Beach Clubs, in Parkcafés und anderen neuralgischen Fleckchen sommerlichen Vergnügens wird jetzt zum „Hugo“ viel mehr Lächeln serviert als im Rest des Jahres. Das steckt an und ist gesund!

  1. Kräutergarten anlegen

Für eigene Liter an erfrischendem Minzwasser, Rosmarin-Öle, Salbeibutter, schöne Blüten am wilden Basilikum – ein Hochbeet, Balkonbeet oder eine Nische im Karten, irgendein Platz findet sich dafür in jedem Sommer. Notfalls kann man ihn sich sich inzwischen auch bei Bauern in der Umgebung mieten, oder man findet einen Freund/eine Freundin mit einem Plätzchen frei im Kleingarten. Das Herumgärtnern ist der Stress-Killer schlechthin, streichelt die Seele, verwöhnt euch mit selbst Angebautem, verbindet euch mit der Natur.

  1. Tunika-Oasen – Ibiza ist überall

Kaum ein Kleidungsstück ist sommertauglicher und wandelbarer als eine Tunika. Oder ein paar mehr davon. Allein zum Badeanzug, Bikini, zur Shorts oder auch kombiniert zur angesagten Culotte, zum Rock mit Gürtel: Die Tunika ist stets tadellos luftig, sexy, vielseitig. Und holt auch nach St. Peter Ording den entscheidenden Hauch Ibiza.

  1. Barfußgehen

Müssen wir es hier bei Ginger noch einmal betonen? Wir haben die vielen erwiesenen Vorteile des Barfußgehens bereits mehrfach und aus tiefstem Herzen beleuchtet – und wann, wenn nicht jetzt ist die Zeit gekommen, Schuhe und Strümpfe endlich loszuwerden und wieder in Kontakt mit diesem so wichtigen, einzigartigen Körperteil zu kommen – sowie natürlich mit dem Boden! Tipp: Wenn ihr anfangt, länger und häufiger barfüßig zu gehen, achtet darauf, dass ihr vom Schuhwerk-bedingten Fersengang wieder zum natürlicheren Ballengang übergeht. Happy feet, happy people!




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.
0