Märchenschloss_Online-Coaching

Verwirklicht eure Ziele mit dieser Formel!

Mein dickster Silvester-Knallfrosch heißt: gute Vorsätze. Jahr nach Jahre schreibe ich vor dem Feuerwerk meine Pläne für die kommenden Monate auf: Ab dem 1. Januar mache ich 4 Tage die Woche Sport! Ich ernähre mich nur noch gesund und vegetarisch gleich dazu!

Und am Neujahrsmorgen weckt mich direkt eine große Lust auf Eier mit Speck, Bohnen auf Toast und ganz viel Ketchup. Gym-Besuche – noch nie wirklich eingehalten. Offensichtlich habe ich die Techniken erfolgreicher Zielsetzung bisher noch nie richtig angewandt.

Trotzdem soll ich es erneut versuchen, sagt Cristián, und diesmal greifbare Ziele brainstormen. Ich muss noch nicht mal wissen, wie ich meine Träume konkret erreiche. Wenn ich meine Wünsche richtig definiere, sagt der Coach, fände sich der Rest ganz von alleine.

Echt jetzt? Ja! Ich soll mir dazu nur die Frage stellen, was ich besitzen, erreichen, erschaffen, lernen oder mit den Händen greifen, fühlen möchte.

Na, da mache mir doch zuerst mal eine heiße Schokolade. Um groß und anspruchsvoll zu denken, muss ich in besonders guter Stimmung sein. Schließlich darf ich auch unerreichbare Wünsche notieren, yay!

Finanziell wünsche ich mir (wie die meisten, denke ich), mehr zu verdienen. Regelmäßige Gehaltserhöhungen wären super, Fortbildungen ebenso. Überhaupt: beruflich! Ich will mich weiterentwickeln, ein neues Umfeld erschließen.

Dann ufert das Wünsch-dir-was-Konzert komplett aus. Ich zähle auf, was ich alles besitzen möchte. Gut, Privatjets und eigene Inseln müssen wirklich nicht sein. Aber ein Auto? Ein Cabrio? Sehr gerne. Ein Haus in Kopenhagen, na klar. Kleider meiner Lieblingsdesigner. So viele Parfums, Cremes, Duftkerzen & Co. testen wie möglich. Ein Riesenbudget für Bücher. Sofakissen von Etro, Espadrilles von Chanel, Vitamix und Thermomix, ein Sky-Abo für immer, ach ja, noch eine Dauerkarte für den Fußball, bitte.

Mir fällt noch deutlich mehr ein, doch wir sind schon bei den Zielen für mein sonstiges Umfeld.

Das wird einfach: Reisen, Reisen, Reisen! Von Südafrika über Namibia weiter nach Mauritius und auf die Malediven, dann nach Bali und Australien, Hawaii und San Francisco. Zurück nach Europa und Irland, Island, Lettland, Estland besuchen – oder lieber eine Karibikkreuzfahrt? Mein Französisch in provenzalischen Lavendelfeldern aufpolieren und gleich noch eine weitere Sprache lernen, Stand up Paddling sowieso, Heli-Rundflüge machen, eine Ballonfahrt wagen, in Vegas Kohle auf den Kopf hauen.

Im Bereich Partnerschaft bleibe ich seriös. Mein Ziel ist schon seit langem, einen Partner zu finden. Langfristig möchte ich sehr gerne heiraten und ein Kind, ja mehrere Kinder bekommen. Happily ever after, das große Prinzessinnenpaket, bitte!

Körperlich möchte ich selbstverständlich gesund bleiben, voller Energie sein, mich so richtig wohl in und mit mir selbst fühlen, zufrieden sein, mich loben und mich vielleicht sogar ein bisschen lieben. „Das Beste in Dir!“ soll halt das Beste in mir herausholen!

Diese Liste, hier und jetzt erstellt, sei die Geburtsstunde meines Erfolgs, sagt mein Online-Coach. Das klingt ein klitzekleines bisschen pathetisch, und so richtig vorstellen kann ich mir das nicht. Aber aus manchen meiner Gedanken wird laut Cristián Gálvez definitiv Großes entstehen. Dafür fehlt natürlich noch etwas: Aus all den aufgeschriebenen Zielen soll ich als nächstes jene auswählen, für die es sich zu kämpfen lohnt.

Dafür ziehe ich kein Schwert, sondern werfe einen Blick auf mein selbstgemaltes Lebensvisions-Bild. Es reflektiert mein innerstes Selbst, meine Werte, Motive und Sehnsüchte. Um zu wissen, was mir wirklich wichtig ist, genügt inzwischen ein Blick drauf. Danach soll ich alle Absichten markieren, die mit dieser Lebensvision besonders konform gehen. Und schließlich soll ich noch einen zeitlichen Rahmen definieren: Bis wann möchte ich das eigentlich alles schaffen?

Dafür reicht es nicht, „Es ist höchste Eisenbahn, also am besten sofort“ aufzuschreiben. Nein, ich muss nach einer ausgeklügelten Methode vorgehen, dem „1-3-5-10-5-3-System“.

Klingt komplizierter, als es ist.

Im Prinzip will Cristián von mir nur wissen, welche Ziele ich wann verwirklichen will: in 1, in 3 oder in 5 Jahren.

  • Die 10 steht für 10 Ziele in den kommenden 12 Monaten,
  • die 5 für 5 anspruchsvolle Ziele in den nächsten 3 Jahren und
  • die 3 für 3 mega-anspruchsvolle Ziele innerhalb der nächsten 5 Jahre.

Wow, ich muss also ganze 18 Ziele angehen.

Das ist richtig viel auf ziemlich lange Zeit verteilt! Ob sich das nicht wie Kaugummi zieht? Ob ich wohl dieses Mal dabei bleibe – über so lange Zeit hinweg? Ich weiß nicht, ob ich demotiviert sein soll, als mein Trainer mir dann noch steckt, dass ich mir manche langersehnten Wünsche sowieso nicht erfüllen werde.

Hm. Na toll. Ich tröste mich mit der Gewissheit, dass ich ohne Planung garantiert weniger erreichen würde, und schreibe alles genau auf. Morgen verrate ich euch, was ich für wann geplant habe (denn na klar will ich alles und zwar sofort!).




Eure Meinung? Ich freue mich über Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.