Glanz_Gesichtspflege

Wir wollen Glow. Aber bitte keinen (fettigen) Glanz!

Fettige Haut – oder auch nur die teilweise fettige Haut in der berühmten T-Zone Stirn-Nase-Kinn – ist eines der häufigsten Probleme junger und auch nicht mehr so junger Menschen. Welche Gründe hat sie, was sind ihre Begleiterscheinungen und vor allem: Was kann man gegen fettige Haut tun, lauten ihre Fragen dazu.

Dr. Tom Mammone *, US-Dermatologe und unser Mann für alles, was mit Hautproblemen und hautärztlichen Fragen zu tun hat, gab ein paar grundsätzliche Antworten.

GINGER: Akne-Haut oder auch die Frage „Welche Pflege ist denn nun die richtige“ treiben Menschen mit fettiger Haut um. Ein Blick auf die Ursachen: Warum fettet Gesichtshaut eigentlich?

Dr. Tom Mammone: Sie fettet, wenn ihre Talgdrüsen zu aktiv sind, sie also zu viel natürliches Hautfett produzieren. Gründe dafür gibt es viele. Die wohl verbreitetsten sind hormoneller Natur (zum Beispiel während der Pubertät oder Schwangerschaft), aber auch eine genetisch bedingte Veranlagung und externe Faktoren wie bestimmte Nahrungsmittel oder Alkohol können daran beteiligt sein.

Die Symptome dieses Hautzustands entstehen, wenn die Talgdrüse zu viel Sebum produziert. In einer Art Kettenreaktion verstopfen dann zuerst die Poren, der Talg kann nicht abfließen. Dann vermehren sich dort Bakterien, die Haut wird unrein, es kommt zu Rötungen, manchmal auch Entzündungen. Nur abdecken bringt da logischer Weise gar nichts.

Das würde bedeuten, dass in problematischen Fällen erst der Gang zum Dermatologen Klarheit verschafft. Gelten denn für jedes Alter dieselben Ursachen für und Behandlungen von unerwünschtem „Glanz“?

Im Prinzip schon. Als Dermatologe versuche ich vor allem, die Talgproduktion zu normalisieren. Dadurch können sowohl der Glanz als auch Unreinheiten und Entzündungen in Schach gehalten werden.

Welche Treatments aus der Kosmetik helfen bei welcher Art „schlechte“ Haut?

Da rate ich immer zu einer disziplinierten Reinigungs-Routine mit den richtigen Produkten, die über eine Ist-Analyse des Hautzustands ermittelt werden kann. Und dann heißt es: morgens und abends gründlich, aber sanft die Haut klären. Inzwischen sind die Tools dafür so viel besser geworden, bei Clinique haben wir zum Beispiel einen besonderen Aufsatz der elektrischen Gesichtsreinigungsbürste, die Anti-Blemish Solutions Deep Cleansing Brush speziell für Haut, die zu Unreinheiten neigt.

Dieser Bürstenkopf mit zwei Haarvarianten passt sich der Gesichtskontur und den verschiedenen Partien wie Wangen, Kinn oder Stirn an. Jedes Härchen enthält ein Silberfädchen und ist daher antibakteriell. Dennoch sollte man diesen Bürstenkopf nicht mit anderen im Haushalt teilen.

In Kombination mit einem Reinigungsprodukt wie unserem Anti-Blemish Solutions Cleansing Gel spart man sich auch das Peeling, denn das passiert so ganz sanft und jeden Tag. Das ölfreie Gel schäumt man kurz auf, es reinigt schnell und porentief mit Salicylsäure, zur Beruhigung wirken Koffein, Sucrose und Enzian-Extrakt, und dank Hyaluronsäure und rückfettendem Glycerin bleibt die Hautoberfläche geschützt

Alternativ befreit ein klassisches Peeling (gern eins mit Enzymen) 1 – 2 Mal pro Woche die Poren von überschüssigen, verklebten Hautschüppchen, unter denen sich die Problemfälle bilden können. Und als dritten Schritt benötigt die Haut täglich Feuchtigkeit, um ihre Schutzfunktion wahrnehmen zu können. Ja, jede Haut braucht Feuchtigkeit, auch die fettende.

Die Wochenenden kann man dann in aller Ruhe – denn Stress, Kaffee, Parties sorgen ebenfalls für eine stärker fettende Haut – eine Maske machen, zum Beispiel die Anti-Blemish Solutions Oil-Control Mask.

Haben Sie noch einen smarten Make-up-Tipp?

Unreinheiten kann man durchaus mit einem Clearing Concealer abdecken. Der kaschiert Pickelchen und Rötungen mit unterschiedlichen Nuancen und somit verschiedener Deckkraft. Er hilft aber gleichzeitig auch, diese abzuheilen und verhindert neue. Clinique empfiehlt für zu T-Zonen-Glanz neigende Haut alle Produkte aus der Reihe Anti-Blemish Solutions, die es auch als Starter-Kit zum Ausprobieren gibt.

 

* Dr. Tom Mammone ist der führende Wissenschaftler im Hause Clinique und steht uns für alle Fragen rund um das Thema Hautpflege Rede und Antwort.


Eure Meinung? Ich freue mich über Kommentare

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.
0
0

Warning: Parameter 1 to W3_Plugin_TotalCache::ob_callback() expected to be a reference, value given in /homepages/33/d264859462/htdocs/gingermag.de/wp-includes/functions.php on line 3327