Droge Alkohol

Alkohol ist kein Abendbrot

Erziehung ist eine Aufgabe, die unendliche Möglichkeiten des Scheiterns bietet. Wahrscheinlich stehen deshalb die Buchläden voll mit Ratgebern. Dabei hat das Verhalten der Eltern den wohl größten erzieherischen Effekt. Mit Auswirkungen sowohl ins Positive wie ins Negative.

Denn was hilft der trendigste Ratgeber, wenn seine schönen Lehren nur theoretisch und für die Kinder gelten sollen? Eben. Es sind vor allem die Eltern, die ihr Tun und Lassen unter die Lupe legen müssten, wenn im Leben ihrer Kindern irgend etwas ungut verläuft.

Das ist unbequem. Oft unerwünscht. Aber wahr. Weshalb ich mich manchmal frage: Wieso müssen Menschen für alles Mögliche eine Prüfung ablegen, wenn es um potentiell bedrohliche Dinge geht – aber nicht für die bedrohlichste Waffe von allen? Die darf jeder großziehen, oft ohne zu wissen, was er und sie da eigentlich tut.

Denn das mit weitem Abstand gefährlichste Raubtier dieses Planeten ist der Mensch. Wir zeigen mit den Fingern auf Wölfe oder Weiße Haie, weil sie eine Gefahr darstellen? Ein tragischer Witz. Wir allein sind verantwortlich für das brutale und geplante und sogar staatlich reglementierte Töten unserer eigenen Spezies. Für Mord und Totschlag an allen Ecken und Enden dieser Welt. Für die galoppierende Ausrottung von Tierarten. Und wenn eine Frau nicht allein auf den Straßen sein kann, ohne die eigene Art fürchten zu müssen – was sagt das aus über unsere sogenannte Zivilisation? Über uns?

Ich mache mich keineswegs für staatliche Eltern-Kontrollen stark, und das Kinderkriegen möchte ich auch nicht reglementiert sehen. Aber das Bewusstsein schärfen für unsere individuelle Verantwortung – dieser Erinnerungsruf kann nie schaden.

Statt fröhlich seine ersten Schritte ins Erwachsenendasein zu verfolgen, muss ich meinem Teenager-Sohn sagen, er möge beim ersten Ausgehen andere Heranwachsende aufmerksam beobachten, um nicht angegriffen oder gar verletzt zu werden, weil diese eventuell unter toxischer Wirkung enthemmt aggressiv werden könnten. Dabei sollte er das Recht haben, einfach nur Spaß haben können.

Und zwar ohne den Alkohol, den unsere Gesellschaft ganz offensichtlich braucht. Um ein Fest als Fest zu erleben. Um tanzen zu können, flirten zu können, sich unter anderen wohler zu fühlen. Um den Tag abschließen zu können. Geht alles offenbar nur mit Droge. Denn nichts anderes ist Alkohol. Die Zahlen, Konsequenzen und vor allem die Fragestellungen, die sich aus der gesellschaftlichen Normalität von Alkohol ergeben, hat in einem aktuellen Artikel die FAZ sehr deutlich zusammengefasst.

Dem ist wenig hinzuzufügen außer: Fangt bei euch selber an. Zum Einkauf gehört Alkohol als natürlich dazu? Das sendet eine Botschaft. Es ist immer im Haus? Das sendet eine Botschaft. Es bekommt verniedlichende Namen wie Bierchen, Gläschen, Schäpschen in Ehren. Das sendet eine Botschaft.  Wer abends die Absacker genannte Dröhnung für unverzichtbar hält – sendet eine Botschaft. Wer für Feiern selbstverständlich Alkohol ins Haus bringt – sendet eine Botschaft.

Wie der Beitrag der FAZ vergleicht, müssen Tabakerzeugnisse den Hinweis tragen: Rauchen ist tödlich. Das gilt für Alkohol mindestens genauso. Steht aber auf nicht einer einzigen Flasche. Und es sagt auch niemand. Weil in unseren Gesellschaften die allermeisten Menschen diese Droge, diese Sucht für völlig normal halten.

Das ist sie aber nicht. Sendet diese Botschaft.


    • Alke von Kruszynski

      Ich wollte, liebe Doris, das längst dankend beantwortet haben. Mache ich hiermit 😉 Und wenn nur ein Mensch sich daraufhin andere Fragen stellt, er andere Entscheidungen trifft, kann das schon einen Unterschied machen. Ein Leben retten, vielleicht? Dann hat dieser Beitrag mehr geschafft, als ich mir im Moment zu wünschen wage.


Eure Meinung? Ich freue mich über Kommentare

Mehr von diesem Autor

Möchtest Du uns lieben …

… und ehren, in guten wie in besseren Tagen?

Sag Ja zum Ginger Newsletter!

(natürlich geben wir deine Daten niemals an Dritte weiter)
Diese Einladung bitte nicht mehr anzeigen.
0
0

Warning: Parameter 1 to W3_Plugin_TotalCache::ob_callback() expected to be a reference, value given in /homepages/33/d264859462/htdocs/gingermag.de/wp-includes/functions.php on line 3328